Neander Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Ambulante Rehabilitation Sucht

Sie haben den Wunsch, etwas in Ihrem Leben zu verändern, und Sie möchten künftig ohne Suchtmittel, d. h. abstinent leben?

Ambulante Rehabilitation - © privat

Viele Menschen mit einer Suchterkrankung entscheiden sich für eine therapeutische Behandlung. Sie wollen sich mit den Hintergründen ihrer Erkrankung auseinandersetzen und suchtmittelfreie Perspektiven für sich entwickeln. Nachdem diese Entscheidung früher zwingend einen mehrmonatigen Aufenthalt in einer Fachklinik bedeutete, sind in den letzten Jahren flächendeckend ambulante Alternativangebote geschaffen worden. Etliche Suchtberatungsstellen sind heute gleichzeitig Behandlungsstellen und bieten neben Beratung und Vermittlung auch ambulante Entwöhnungsbehandlungen an.

Auch die Suchtberatungsstelle in Ratingen bietet in enger Kooperation mit dem örtlichen Fliedner Krankenhaus sowie den Suchtberatungsstellen in Erkrath und Velbert ambulante Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit einem Suchtproblem. Die Beantragung bei dem zuständigen Leistungsträger (Renten- oder Krankenversicherung) erfolgt durch die Mitarbeiter der Suchtberatungsstelle.

Nach erfolgter Kostenzusage kann eine in der Regel 18 Monate dauernde Behandlung beginnen. Sie umfasst regelmäßige Gruppengespräche sowie flankierende Einzelgesprächstermine mit einem Bezugstherapeuten. Die Behandlung gilt als medizinische Maßnahme zur Rehabilitation. Daher sind regelmäßige Untersuchungen durch den Arzt unserer Einrichtung verbindlich.

Der Therapieverbund Ratingen - Velbert - Erkrath - Haan unterhält zwischenzeitlich drei Therapiegruppen mit durchschnittlich 8-10 Patienten. Zusätzlich bieten wir Nachsorgeangebote für Patienten, die eine stationäre Behandlung in einer Klinik regulär und erfolgreich beendet haben.

Nähere Informationen erhalten Sie über die Mitarbeiter der Suchtberatungsstellen in Ratingen und Erkrath.

Die Vorteile für Sie sind

  • Keine langfristigen Unterbrechungen, z. B. auf der Arbeit. Ihr Arbeitsplatz bleibt erhalten.
  • Während der Behandlung bleiben Sie in Ihrem gewohnten sozialen Umfeld. Die Verbindung zu Freunden, Bekannten und der Familie bleibt bestehen.
  • Die Erfolge Ihrer Behandlung können Sie täglich in Ihrer Alltagsrealität erleben, nachvollziehen und im therapeutischen Prozeß kontinuierlich reflektieren.
  • Ihre Angehörigen (Partner, Familie,  Freunde) haben es leichter, die Angehörigenseminare zu besuchen.
  • In Ihrem Therapeuten/Ihrer Therapeutin haben Sie einen aufmerksamen, zuverlässigen und kompetenten Ansprechpartner für die gesamte Behandlungszeit.

Informationen erhalten Sie in den Sprechstunden der Suchtberatungsstelle.

Sie haben den Wunsch, etwas in Ihrem Leben zu verändern, und Sie möchten künftig ohne Suchtmittel, d. h. abstinent leben. Zum Erfolg Ihrer ambulanten Behandlung müssen Sie natürlich auch selbst etwas beitragen. Zuallererst einmal sollten Sie Zeit mitbringen. Denn: Ambulante Behandlung braucht Zeit. Mit mehreren Monaten (bis zu 1 1/2 Jahre) sollten Sie rechnen. Und bereit sein zur aktiven Mitarbeit.

Das heißt für Sie konkret:

  • 1x wöchentlich an der Therapiegruppe teilzunehmen,
  • die Angehörigenseminare mitzugestalten und
  • sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen.

Bildnachweis: Ambulante Rehabilitation - © privat

Kontakt
Stefan Passia
Stefan Passia
Leitung Suchthilfe und Gesundheitsförderung Ratingen

E-Mail Kontakt
02102-109118
02102-109127
Gabriele Stulle
Gabriele Stulle
Suchthilfe und Gesundheitsförderung Ratingen

E-Mail Kontakt
02102-109113
02102-109127
Dokumente und Downloads
Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie den
kostenlosen Newsletter der NeanderDiakonie!
Spenden
JA, ich möchte die Arbeit der Neander-Diakonie mit folgendem Geldbetrag aktiv unterstützen:
Ehrenamt